Fit in Finanzen. (09776) 70 51 90 | buero@finanziellefitness.de

Tabu gebrochen – Versicherer senkt die garantierten Leistungen!

Tabu gebrochen – Versicherer senkt die garantierten Leistungen!


Noch vor zwei Jahren war sich die Versicherungsbranche einig und die Medien waren sich sicher! Der Eingriff in bestehende Vertragsgarantien ist Tabu!

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge/versicherung/garantiezins-senkung-betrifft-nur-neue-vertraege/9302424-3.html

UND NUN? Aufgrund der seit Jahren anhaltenden Tiefzinspolitik senkt der erste Versicherer die Verzinsung in BESTEHENDEN Verträgen! Die Talanx-Tochter NLP Neue Leben Pensionskasse senkt den Garantiezins für bestehende Verträge. Kunden mit Verträgen aus den Jahren 2003 bis 2005 war ein Rechnungszins in Höhe von 3,25 Prozent „garantiert“. Trotz Garantie auf 3,25 Prozent gilt für Beiträge ab Januar 2017 nur noch eine Zinszusage von 1,25 Prozent.

Den wenigsten Kunden ist bekannt, dass Versicherungsleistungen von Versicherungsunternehmen zeitweilig eingestellt oder Verpflichtungen „dem Vermögensstand entsprechend“ herabgesetzt werden können. Grundlage dafür ist § 314 Versicherungsaufsichtsgesetz (ehemals § 89 VAG). Durch die steigenden Zinszusatzreserve (bis zum Jahr 2025 auf die unvorstellbare Größe von 175 Mrd. Euro) fällt es Gesellschaften mit hohen Klassik-Beständen immer schwerer diese extrem hohen Belastungen zu stemmen. NLP wird also kein Einzelfall bleiben.

Immer mehr Sparern wird klar, dass Sie in Zeiten niedriger Zinsen ein gewisses Risiko zugunsten einer höheren Rendite in Kauf nehmen müssen und dass Börsenschwankungen bei langlaufenden Sparvorgängen wegen des regelmäßigen Spareffektes (Cost Average-Effekts) sogar vorteilhaft sind.

Umdenken bei der Geldanlage verfestigt sich

Der Leidensdruck der Anleger und Sparer sorgt dafür, dass sich immer mehr mit Alternativen für ihre Geldanlagen beschäftigen. 41 Prozent der Sparer halten es mittlerweile für sinnvoll, einen Teil ihres Geldes in chancenreichere Anlagen zu investieren. Dies zeigt eine aktuelle Befragung von Finanzentscheidern in privaten Haushalten im Alter von 20 bis 59 Jahren durch das Marktforschungsinstitut Forsa.

Die großen Verlierer in der Anlegergunst sind Tagesgeld mit 22 Prozent und Lebensversicherungen mit nur noch 15 Prozent. Die Attraktivität von Festgeld und Sparbuch sinkt auf 17 bzw. 14 Prozent. Auf der Suche nach geeigneten Geldanlagen rückt im Gegenzug die Aktie nach vorn. Gut ein Drittel findet sie derzeit attraktiv. Die Spitzenpositionen nehmen Immobilien mit 74 Prozent und Gold mit 44 Prozent ein. Jedem Zweiten ist dazu ein persönliches Gespräch mit einem Finanzberater wichtig, um die richtige Anlagelösung zu finden und 76 Prozent der Befragten glauben, dass sich die Wirtschaftslage in Deutschland verbessert bzw. stabil bleibt.

Sparmotive der Bundesbürger

Sparen ist wie Marathon laufen!

Sieht man sich dazu die Sparmotive an, ist dieses umdenken auch dringend nötig! Gerade beim Sparen fürs Alter besteht im Normalfall ausreichend Zeit um Schwankungen an den Märkten ohne Verluste „wegzustecken“.

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Sparen für später mit einem Marathonlauf vergleichbar ist. Das Ziel ist klar: die Linie nach 42 km! Manche setzen sich dafür eine persönliche Zeit oder wollen die Distanz in guter Verfassung gelaufen sein. Beides ist OK, denn es geht um Ihr persönliches Ziel. Nun ist die Kunst sich seine Kraft über die komplette Strecke einzuteilen. Das heißt, bereits bei km 10 sollten Sie Ihre persönlichen Fitnesszustand mit der noch verbleibenden Strecke, 32 km, abgleichen und entsprechend anpassen, an die gewünschte Zeit oder für ein entspanntes Ankommen- je nach persönlichem Wunsch. Aber Sie müssen prüfen! Dies tun Sie über die Gesamtstrecke verteilt immer wieder, km checken – Fitnesszustand abprüfen – km checken – Fitnesszustand abprüfen.

Kein Läufer, egal ob Profi oder Amateur, käme auf die Idee zu Beginn so schnell wie möglich, in seinem größtmöglichen Tempo, loszurennen. Er hätte nach kürzester Zeit alle „Körner verbrannt“! Auch wird es schwierig ganz ohne „Zwischencheck“ ins Ziel zu kommen. Selbst, wenn Ihr Ziel nicht eine bestimmte Zeit ist, brauchen Sie den Check um zu wissen, ob Sie noch fit sind oder einfach um die Richtung ins Ziel zu halten!

Beim Sparen gehen die meisten sehr unkoordiniert vor und machen sich darüber überhaupt keine Gedanken. Es wird mal „gestartet“ mit einem guten Produkt, warum gerade mit diesem – weil mir das „XY“ empfohlen hat. „Zwischenchecks“ gibt’s keine oder kaum – Sie haben ja was gemacht!

Stellen Sie sich die 42 km wie 42 Jahre Zeit vor, die Sie zum Aufbau Ihrer finanziellen Versorgung haben. Heute 25 Jahre alt, in ca. 42 Jahren dürften Sie Ihr Rentenalter erreichen! Ihr „Fitnesscheck“ sind die Jahresgespräch mit Ihrem Berater und die Körner, die Sie haben ist Ihr Einkommen bzw. die freie Sparrate. Auch diese ändert sich im Laufe der Zeit, so wie sich Ihre persönliche Situation auch ändert. Sie werden in dieser Zeit Hochs und Tiefs erleben! Glauben Sie mir, dass ist wie beim Laufen, Irgendwann kommt der Punkt an dem Sie sich fragen „was mache ich hier eigentlich“? Ich könnte auch zuhause im Garten sitzen und grillen. Und jetzt gilt es! Hier brauchen Sie Disziplin nicht aufzugeben und auszusteigen, die Strecke nicht abkürzen oder das gesetzte Zeitziel nicht aus den Augen lassen. Dabei sollte Ihnen Ihr (Finanz)Trainer helfen! Diese Hochs und Tiefs gibt es auch beim Sparen. Kursschwankungen oder negative Nachrichten wie die eingangs beschriebenen. Jetzt dran zu bleiben und weiter zu sparen, vielleicht in geänderter Sparform, aber weiter machen ist wichtig.

Mit 60 Jahren festzustellen, dass Sie von Ihrem angesparten, Ihrer Rente, oder Ihrem Guthaben nicht leben können, der Urlaub und das unbeschwerte Rentnerleben ausfällt und Sie nun einen zusätzlichen „Rentnerjob“ mit 450€ brauchen ist wie beim Marathon bei km 39,5 aufzuhören und sich ins Sauerstoffzelt zu legen, weil man körperlich leer ist!
Wer will das schon?

Deutsche Anleger sind ...

Die Senkung der Garantiezinsen in Lebens- und Rentenversicherung für Neuverträge ab 2017 ist sicher! Erstmals greift eine Gesellschaft nun auf bestehende Verträge zu. Das ist wie wenn Ihnen bei Ihrem Marathon bei km 25 jemand die Schnürsenkel zusammen knotet!

Diese Entwicklung habe ich vor Jahren schon beschrieben und es wird nicht der letzte Versicherer bleiben der diesen Ausweg nutzt. Deswegen ist IHRE Zeit für Alternativen überfällig und gekommen.

Ich stehe längst am Start und begleite Sie bei Ihrem „Sparmarathon“!

Teilen